en | de

WIR
KONTAKT

PLANET ARCHITECTS
Neubaugasse 44/14
A - 1070 Wien
T +43/1/990 42 89
e-mail
                                                                                                                                                                                                                                                                           

Projekte / Ausstellungen / Brennpunkt°
PLANET

Projekt: Brennpunkt° - Museum für Heizkultur

Kunde:  Magistrat der Stadt Wien, MA 34

Ort: Wien

Fläche:  1200m2

Gestaltung: PLANET architects

Grafik: Larissa Cerny

Kuration:  Rapp & Wimberger

Das ehemalige Heizungsmuseum im 12. Bezirk in Wien wurde umgestaltet und unter dem Namen „Brennpunkt°“ neu eröffnet. Der ca. 1200m2 große Keller wurde komplett umgebaut, mit einem neuen barrierefreien Eingangsbereich versehen und in ein schlüssiges Gesaltungskonzept gepackt, das die „heißen Öfen“ in ihrem besten Licht glänzen lässt. Brennpunkt° ist ein Museum, das sich mit den Themen Heizen und Energie einerseits stadt- und alltagsgeschichtlich, andererseits interaktiv-spielerisch auseinandersetzt. Das Museum bewahrt einzigartige Objekte auf: alte Kesselanlagen und Kühlmaschinen, Großkücheneinrichtungen und Dampfheizungen für Schulen, Spitäler und Gärtnereien. Zu sehen sind aber auch kunstvoll gefertigte Öfen und kuriose Alltagsgeräte sowie zwei – mit Einzelöfen beheizte – Schulklassen.
Brennpunkt° zeigt das Heizen als Thema sozialer und kultureller Veränderungen. Die Museumsräume führen von der Großstadt und deren Einrichtungen, in den privaten Lebensbereich und vom Heizen zum Kochen, Baden und Reinigen. Abgeschlossen wird der Rundgang mit einem Blick in die Zukunft der Energieversorgung. Der neue Eingangsbereich nimmt in seiner dunkelgrauen, metallischen Hülle und dem warmen, rot-orangen Kern das Thema Ofen in abstrakter Weise auf. Eine Lichtinstallation an der Decke verstärkt diesen Effekt nach außen. Ein wesentlicher Teil der sichtbaren Ausstellungsgestaltung ist das durchgängige Farbkonzept, welches sich von der Wärme-Farbskala herleitet. Dieses wurde in den Ausstellungsräumen an Böden und Wänden konsequent umgesetzt. Die Decken wurden soweit als möglich dunkel gestrichen um den umliegenden Raum auszublenden.