en | de

WIR
KONTAKT

PLANET ARCHITECTS
Neubaugasse 44/14
A - 1070 Wien
T +43/1/990 42 89
e-mail
                                                                                                                                                                                                                                                                           

Projekte / Interior Design / Optikhaus Binder
PLANET

Projekt: Optikhaus Binder

Kunde: Katrin Samhaber-Binder

Ort: Wien

Fertigstellung: 2010

Beratung: Dr. Christian Mikunda

Umgestaltung eines traditionsreichen Optikers samt neuen Verkaufsräumen, Büros und Werkstätten.

Das traditionsreiche Optikhaus Binder in der Wiener Innenstadt besteht seit 129 Jahren und wird derzeit in 5. Generation von Kathrin Samhaber-Binder geführt. In seiner langen Geschichte gab es immer wieder räumliche Veränderungen und Erweiterungen. Zuletzt wurde das Geschäft samt Werkstätten in den 70er Jahren vom Vater der heutigen Besitzerin umgebaut. Der nun erfolgte Umbau beinhaltet nicht nur eine optische Neugestaltung sondern vorallem auch eine funktionelle Neuordnung. Der Verkauf fand früher vor allem im Erdgeschoß statt. Im wenig repräsentativ gestalteten Obergeschoß gab es einen Warteraum, Bereiche für Brillenanpassung und Büroräumlichkeiten. Die Erdgeschoßzone wurde aufgeräumt, die alte Verkaufstheke belassen, aber alle weiteren wichtigen Funktionen übersiedelten in den ersten Stock, der gänzlich neu gestaltet wurde.
Kern des Entwurfes ist der neue Schauraum im Obergeschoß. Die Formgebung spielt hier an die Welt der Präzisionsoptik und des menschlichen Auges an. Den Mittelbereich bilden drei weiße, organisch geformte Möbel als Beratungspulte. Diese sind gleichzeitig Funktionsmöbel mit integrierter Elektronik, Stauraum und Vitrinen.Rund um den Raum verläuft ein raumbildendes, präzise gefertigtes Regalband, das sich mit sanften Kurven in die tiefen Fensternischen einpasst. Für die Präsentation der Brillen wurde anhand von Versuchen an 1:1 Modellen eine Regalform entwickelt, in der diese sowohl von vorne, als auch von hinten beleuchtet werden.
Erreicht wird dieser Effekt ähnlich einem Fotostudio, in dem der Hintergrund in einer Hohlkehle nach oben gezogen wird und somit endlos erscheint. Als im Raum schwebender Gegenpart zu den markanten Möbeln wurden ebenfalls elliptische, silber lackierte Leuchtobjekte entworfen,  die gemeinsam mit den Tischen durch den Raum tanzen.
Eine Rückwand des Raumes wurde zu einer Spiegelwand umgebaut, hinter der sich verschiedene, zu diversen Nebenräumen führende Türen  verstecken. Zudem verdoppelt der Spiegel den Raum optisch und betont dadurch noch einmal seine Rhythmisierung.
Ein weiterer Verkaufsraum beinhaltet Fernrohre, Spektive und Mikroskope, seit langem ein Spezialgebiet der Firma Binder. Hier können die Kunden durch ein großes Fenster quer durch einen weitläufigen Innenhof sehen und die optischen Geräte vor Ort ausprobieren.
Der Stiegenaufgang erfüllt eine visuelle Leitfunktion, in der die Materialwelt des Obergeschosses nach unten fließt. Im Obergeschoß befindet sich an dieser Stelle ein Spezialbereich für Sportbrillen, die man auf einem Fahrrad in einem Mini-Windkanal selbst testen kann.